· 

Weniger Schweine und Schafe in Sachsen

Foto: Michael Strobel/pixabay.com
Foto: Michael Strobel/pixabay.com

Rund 609.300 Schweine wurden 2021 in 150 Betrieben in Sachsen gehalten. Im Vergleich zur Vorjahreserhebung bedeutete dies einen deutlichen Rückgang des Bestandes um 51.500 Tiere bzw. 7,8 Prozent. Diese Tendenz zeigte sich bereits bei der Erhebung im Mai 2021.

 

Zentren der Schweinehaltung waren die Landkreise Mittelsachsen, Nordsachsen und Meißen. Dort waren knapp 60 Prozent des gesamten Schweinebestandes aufgestallt. Je 100 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche wurden in Sachsen durchschnittlich 68 Schweine gehalten, deutschlandweit waren es mit 130 fast doppelt so viel.

 

In der Schafhaltung setzte sich der Abwärtstrend der vergangenen Jahre weiter fort. 64.000 Tiere in 460 sächsischen Betrieben bedeuteten zwar einen Rückgang um 1.200 Schafe (-1,8 Prozent), der Rückgang fällt jedoch deutlich geringer als im Vorjahr aus. Es handelt sich um den niedrigsten Schafbestand seit Durchführung der Erhebung. Noch vor zehn Jahren wurden in Sachsen rund 20 Prozent mehr Schafe gehalten. Die Mehrzahl der Schafe (47.200) waren weibliche Tiere zur Zucht, darunter knapp 800 Milchschafe.

 

Statistisch erfasst wurden im Rahmen der Viehbestandserhebungen ausschließlich Betriebe mit 50 und mehr Schweinen bzw. zehn und mehr Zuchtsauen sowie Betriebe mit 20 und mehr Schafen im Bestand.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen