· 

Online-Debatte: Bleibt der Strombezug stabil und bezahlbar?

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

 

Termin: Mittwoch, 19. Januar 2022, ab 19:00 Uhr

 

Wie geht es weiter mit der Energie? Steigen die Strompreise kontinuierlich? Sind unsere Netze sicher vor einem Blackout? Wie schaffen wir es, sowohl Industrie- als auch Umweltbedürfnisse unter einen Hut zu bekommen?

 

2022 gehen die letzten deutschen Kernkraftwerke vom Netz. Die neue Bundesregierung will bis 2030 die Kohleverstromung (und -verheizung) beenden. Die Strompreise sind in den letzten 10 Jahren um 23% gestiegen. Mittlerweile erreichen die Folgen des menschengemachten Klimawandels nicht nur entfernte Gebiete wie die Antarktis oder die Malediven, sondern lassen auch Flüsse und Thermometer in der Oberlausitz ansteigen, große Teile der Wälder in unserer Region sind durch Dürresommer und Borkenkäfer bereits tot.

 

Wie wird die Entwicklung weitergehen? Drohen weitere Preissteigerungen, kommen Blackouts? Können wir schnell genug auf regenerative Energien und Speicher umstellen oder machen wir uns von Kohle- und Atomstrom aus Nachbarländern abhängig?

 

Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen und diskutieren. Frau Kerstin Doerenbruch von 

Greenpeace Berlin und Prof. Tobias Zschunke von der Hochschule Zittau/Görlitz werden zuerst ihre Sicht auf die Thematik darlegen, um dann unter Einbeziehung des Publikums die Diskussion weiter zu führen. Die Moderation übernimmt Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung).

 

Schalten Sie sich gern dazu, stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie mit!

  

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nutzen Sie vor Beginn der Veranstaltung diesen Einwahllink: https://bbb.hszg.de/b/kri-adh-ykr-dsl

 

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Hochschule Zittau Görlitz und demProjekt Saxony5 organisiert.

 

Quelle: VHS Dreiländereck