· 

Bassvirtuose Alune Wade & Band kommen zum Mandaujazz

 

Die Eröffnung des Mandaujazz-Festivals findet im diesem Jahr im Gerhart Hauptmann Theater  mit einem Doppelkonzert statt, bei der kein Geringerer als Alune Wade & Band am 02.10. um 19.00 Uhr Zittau beehrt. 

 

Der senegalesische Sänger und Bassvirtuose Alune Wade ist aus der afrikanischen Jazz- und Afro-Beat-Szene kaum wegzudenken. Er tritt mit zeitgenössischen Musiklegenden von Rang und Namen auf, darunter Salif Keita, Wolfgang Muthspiel, Deep Forest und Gregory Porter. Außerdem gastiert das Cotacha Orchestra (CZ, SWE, SVK) am selben Tag im Zittauer Theater, das die Einflüsse modernen Jazz, lyrisch-skandinavische Musik und betont starke Melodien mit einer Prise mährischer und slowakischer Folklore verbindet. Mit dem Bandleader Alf Carlsson, der die Musik für den Friedensnobelpreis komponierte, und Jiří Kotača, der mit dem “Czech Jazz Harvest 2020”-Preis ausgezeichnet ist, zählt das Quartett zu einer neuen, vielversprechenden Generation am europäischen Jazzhorizont.

 

Ein extravagantes Zusammenspiel, das gerade vor dem Hintergrund der Brennpunkte im Nahen und Mittleren Osten brandaktuell ist, wirft das 5-köpfige israelisch-iranische Ensemble SISTANAGILA  am 9.10. um 19.00 Uhr im Kronenkino Zittau (D, IL, IR) auf. Sie bedienen sich folkloristischer und religiöser Melodien aus Klezmer, sephardischer und traditionell persischer Musik gepaart mit modernen und klassischen Kompositionen. Die unterschiedlichen Melodien und Motive, neu arrangiert mit Einflüssen von Flamenco und Jazz bis hin zu progressivem Metal, verschmelzen zu einer Musik, die den Dialog führt und eine Brücke zwischen den Welten baut. 

 

Steffen Tempel meint mit strahlendem Augen, "eine besondere Freude in diesem Jahr ist das Zustandekommen einer langersehnten Partnerschaft mit der deutschen Manufaktur des renommierten Klavierbauers Bechstein in Seifhennersdorf. Die von Bechstein in Seifhennersdorf neu errichtete „Mandau-Vielharmonie“ beherbergt eine internationale Musikschule im Dreiländereck samt eines hochwertigen Konzertsaals, der für das Mandaujazz Festival im Rahmen des Konzerts von der gebürtigen Jonsdorferin Antonia Hausmann und ihrem Quartett am 7.10. um 19.30 Uhr in der Vielharmonie an der Mandau, Seifhennersdorf offen steht. 

 

Dennoch setzt das Festival auch auf erfolgreich gewachsenen Konstanten, wie dem allseits beliebten, und meist restlos ausverkauften, Dixieland-Café, bei dem in diesem Jahr die Brass Band Rakovník am 10.10. um 16.00 Uhr in der Kirche Hainewalde (CZ) auftritt. Die stilechte tschechische Dixielandkapelle tourt mit Trompete, Posaune, Klarinette, Banjo, Tuba und Waschbrett quer durch Europa und hält in ihrem Repertoire neben Eigenkompositionen die größten Evergreens der New Orleans-Epoche bereit, die sie nach dem Vorbild der alten Meister mit Megaphon und Chorgesang interpretieren.

Wer den Weg ins benachbarte Tschechien sucht, ist herzlich zu einem unverfälschten und überaus spannenden Blueserlebnis mit dem Bluesrudy Duo am 8.10. um 19:30 Uhr im Pivovar Kocour, Varnsdorf (CZ) eingeladen, um ausgelassener Spielfreude gekoppelt mit einem rauen, archaischen Sound aus Gesang, Mudharmonika, Bassdrum, Hi Hat und Gitarre beizuwohnen.

 

Lyrisch verspielt, improvisatorisch frei, aber dennoch vehement energisch geht es bei der Pianistin Olga Reznichenko und dem Vibraphonist Volker Heuken zu, die als Volga am 6.10. um 19.30 im Na Kopečku, Rumburk (D, RUS) in die renommierten Fußstapfen des legendären Duos Gary Burton und Chick Corea treten.

 

Der diesjährige Mandaujazz präsentiert 17 Bands aus 12 Nationen an 13 Konzertorten entlang der Mandau und Neiße. Zum 26. Mandaujazz erobern Jazzgiganten, Newcomer und Ausnahmetalente unser Grenzgebiet, um ein beeindruckendes Feuerwerk für die Seele - und natürlich das Gehör - zu entfachen.  

 

Informationen und Kartenvorverkauf unter https://www.mandavajazz.cz/de/programm-mandau-jazz. 

 

Link zum Programmheft: https://www.mandavajazz.cz/mandava-jazz-cz/upload//files/18/o_1febidbu1jn91coh4cnkjb10e1j.pdf