· 

Ausstellung: Postkarten aus der Oberlausitz

 

Noch bis Ende Januar 2022 zeigen die Städtischen Museen Zittau die Kabinettausstellung „Postkarten. Ein Blick in die Vergangenheit“ mit frühen Beispielen aus der Oberlausitz und eine kleine Familiengeschichte im Foyer des Kulturhistorischen Museums Franziskanerkloster.

 

Anhand zweier Privatsammlungen wird die Geschichte der Postkarte im Foyer des Kulturhistorischen Museums Franziskanerkloster beleuchtet. Gedacht als einfache und kostengünstige Alternative zum Brief, erobert die Postkarten noch vor 1900 dank Nutzung neuer mehrfarbiger Druckverfahren die Welt. Ab 1900 förderten Fotodruckverfahren die Beliebtheit und Verbreitung. Die Karten waren zu einem relativ kleinen Preis erhältlich und die Bilder ersparten das Schreiben längerer Städte- oder Landschaftsbeschreibungen. Heute sind die historischen Ansichten aus der Oberlausitz wichtige Zeugen der Vergangenheit, zumal einige Bauwerke und Straßenzüge verändert wurden bzw. gänzlich verschwunden sind. Aber auch die persönlichen Erinnerungen auf der Rückseite zeichnen ein Bild der damaligen Verhältnisse und geben einen individuellen Blick auf die Politik, Wirtschaft und Kultur.

 

Von Steffen Lehmann stammen dabei frühe und seltene Ansichtspostkarten aus der Oberlausitz. Die Ansichtskarten von Prof. Dr. rer. oec. habil. Gerhard Große zeigen die Geschichte einer Zittauer Familie aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sich über ein halbes Jahrhundert europaweit schrieben. Nicht nur Familienverhältnisse sind aus den Texten erkennbar, auch Veränderungen in der Postbeförderung, der allgemeinen Lebensbedingungen und der politischen Verhältnisse werden sichtbar.

 

Städtische Museen Zittau Klosterstraße 3, 02763 Zittau

 

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Tel: 03583-55479-0

www.museum-zittau.de