· 

600 Filme zum Neiße Filmfestival eingereicht

Foto: Neiße Filmfestival / Kunstbauerkino e.V.
Foto: Neiße Filmfestival / Kunstbauerkino e.V.

Großhennersdorf:  Rund 600 Filmbeiträge sind in diesem Jahr bei den Festivalmachern im Kunstbauerkino Großhennersdorf eingegangen und bewerben sich um einen Platz in drei Wettbewerben des Neiße Filmfestivals sowie um elf Neiße-Fische. Unter den eingereichten Produktionen aus Deutschland, Polen und Tschechien gibt es Spielfilme, die Geschichten von jugendlichen Lebenswelten und über das Heranwachsen erzählen, Dokumentarfilme, die sich kritisch mit dem Verhältnis zwischen Generationen oder zwischen Mensch und Natur auseinandersetzen, und Kurzfilme, die sich auf vielfältige Weise Menschen in Ausnahmesituationen widmen. Welche Filme es in die Auswahl für das Festivalprogramm schaffen, entscheidet sich bis Anfang April. 

 

„Natürlich beobachten wir das aktuelle Infektionsgeschehen und stellen unsere Planungen darauf ein. Wir hoffen, dass bis Mai die Programmkinos in der Region wieder öffnen können und dass wir dann zahlreiche Filmfans im Dreiländereck begrüßen dürfen.“, so Ola Staszel  von der Festivalleitung.

Seit 2004 präsentiert das Neiße Filmfestival jährlich im Mai in der Dreiländerregion zwischen Deutschland, Polen und Tschechien aktuelle Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme. Was mit der Idee begann, Filme in drei Ländern zu zeigen, hat sich zu einer kulturellen Brücke für Filmfans und Programmkinos aus den drei Nachbarländern entwickelt und ist inzwischen wichtiger Treffpunkt für nationale und internationale Filmschaffende und Vertreter der Filmwirtschaft. 

 

Unter dem Titel „Mother Europe“ richtet das 18. Neiße Filmfestival seinen Blick auf das, was Europäer verbindet – auf die Wurzeln der europäischen Idee, was Europa heute ausmacht und wie eine Zukunft Europas aussehen könnte. 

 

Eröffnet werden soll das 18. Neiße Filmfestival am 18. Mai im Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau. Die feierliche Preisverleihung ist für den 22. Mai im Filmtheater Ebersbach geplant. Der Ehrenpreis des diesjährigen Neiße Filmfestivals wird an die tschechische Regisseurin und Drehbuchautorin Helena Třeštíková verliehen.