· 

Georg Baselitz in Zittau

 

Der Artikel erschien im xyzittau Stadtmagazin 2019.

 

Georg Baselitz hat am Ostersonntag mit seiner Gattin Elke Kern-Baselitz Zittau besucht. Baselitz gehört zu den ganz großen Namen der Kunstszene und hat mit seinen Werken, die in internationalen Ausstellungen und Museen hängen, Kunstgeschichte geschrieben. Thomas Krusekopf fiel in seiner Eigenschaft als stellvertretender Oberbürgermeister die Aufgabe zu, dem Künstler sein eigenes Werk in der Klosterkirche und später den Bürgersaal im Rathaus zu zeigen. Noch bis Pfingsten hängt der von Baselitz 1987 aus Filz und Nesseln gefertigte Vorhang „Anna selbdritt“, als Fastentuch im Chorraum der Zittauer Klosterkirche. Der etwa vier mal sechs Meter große Vorhang gilt als eines der größten Kunstwerke des Künstlers. Das Tuch zeigt die heilige Anna mit ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind. In der christlichen Ikonographie wird dieses Motiv auch als „Anna selbdritt“ bezeichnet. Baselitz stellte auch dieses Motiv auf den Kopf, mit dieser besonderen Darstellungsweise wurde er ab Mitte der 1970er Jahre weltberühmt.

 

Der Vorhang sorgte lebhafte und kontroverse Diskussionen in der Stadt und den sozialen Netzwerken. Ein gelungener Coup der städtischen Museen Zittau, die immer bemüht sind, der Stadt Zittau auch überregional etwas Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das ist mit dem Werk von Georg Baselitz zweifellos gelungen.

 

Georg Baselitz wurde am 1938 als Hans-Georg Kern in Deutschbaselitz bei Kamenz geboren. Vater Johannes Kern war Lehrer, die Familie lebte bis 1949 im Schulhaus in Deutschbaselitz. Baselitz begann 1956 ein Studium der Malerei an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Weißensee und wechselte 1957 an die West-Berliner Hochschule der bildenden Künste. 1961 nahm er den Künstlernamen Georg Baselitz an, angelehnt an seinen Geburtsort in der Oberlausitz. Seine provokanten Bilder, wie beispielsweise „Die große Nacht im Eimer“ (1962/63), sorgten für Skandale und Aufsehen. Georg Baselitz lebt und arbeitet heute am Ammersee bei München und in Imperia (Italien). Quellen: wikipedia.de, Förderverein Georg-Baselitz-Haus Kamenz e.V.